Windisch Minihof – ein Projekt, viele Möglichkeiten

23.12.2019


Idyllisch liegt sie, die Gemeinde Minihof-Liebau im südlichsten Zipfel des Burgenlandes. Kein Wunder also, dass die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft in der schönen Großgemeinde mittlerweile schon viele Wohnungen errichtet hat.

 19 Wohnungen davon wurden im Ortsteil Windisch-Minihof gebaut, in dem es auch vor kurzem wieder einen Grund zum Feiern gab.
Das Projekt „Hirtenfeldner Neu“ in Windisch Minihof wurde mit dem Spatenstich gestartet.

 

Tradition mit Geschichte
„Seit 1947 ist der Gastbetrieb in dritter Generation im Familienbesitz“, erzählte die bisherige Inhaberin Karin Siegl, die die Wirtshaustradition bewahren möchte und daher den Gastbetrieb nach dem Umbau als Pächterin weiterführt.

Für das Dorfleben und dem sozialen Auftrag bleibt somit die "Dorfseele" als Kommunikationsstätte erhalten.

Katrin Siegel wird also das Gasthaus in veränderter Form neu eröffnen, für die Gemeinde Minihof-Liebau wird ein Kultursaal mitgeplant, welcher auch Vereinen zur Verfügung stehen wird und außerdem werden im Obergeschoß 2 Wohnungen und in einem Neubau 8 Kleinwohnungen als Startwohnungen entstehen.

Die Planung erfolgt wird durch das Architekturbüro Arch. DI Ernst Halb aus Minihof-Liebau.

Mit diesem Projekt kann die OSG einen neuen Impuls im Ort setzen und ist stolz, hinsichtlich der seit Jahren verfolgten Strategie, gemeinsam mit der Gemeinde Windisch Minihof mit Bürgermeister Helmut Sampt an der Spitze,  auch hier als „Ortskerngestalter“ aufzutreten zu können.

Inhalt teilen: