Oberwart: Auf los geht’s los!

31.08.2018


Dass Oberwart und Burgenlands größter Wohnbauträger, die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft, ein eingespieltes Team sind, zeigen die zahlreichen Wohnprojekte, die in den letzten Jahren gemeinsam realisiert wurden. Insgesamt wurden bereits 1510 Wohnungen und Reihenhäuser errichtet. Das bedeutet, dass etwa 3500 Oberwarter bei der OSG zuhause sind - das sind 45% der Gesamtbevölkerung Oberwarts!

Grund zum Feiern!

Am 30. August fand auch schon der Spatenstich für das nächste besondere Projekt statt. Zahlreiche Gäste, darunter KommR Dr. Alfred Kollar, Bürgermeister Georg Rosner, sowie der Chef der Baufirma Schwartz, Christian Jandrisevits, und DI Martin Schwartz, kamen in der Waldmüllergasse zusammen, um gemeinsam den Startschuss für das neue Projekt zu feiern. Auf diesem Areal werden im 1. Bauabschnitt 28 Wohnungen Platz finden. Insgesamt werden 5,8 Mio Euro in dieses neue Projekt investiert.

Ein Blick in die Zukunft

KommR Dr. Alfred Kollar gab in seiner Rede auch einen kurzen Ausblick über die anstehenden Projekte. Am ehemaligen Kasernenareal beginnen die Bauarbeiten noch heuer im November 2018. Hier entstehen 18 Wohnungen im Obergeschoß, darunter wird das Postamt errichtet.

Auch in der Badgasse, am Areal der Tennisplätze der Familie Seper, startet die OSG im Herbst das neue Wohnprojekt "Neue Welle", das 22 Wohnungen für das Stadtzentrum bringt. Mit diesen beiden Wohnhausanlagen investiert die OSG weitere 6 Mio Euro.

Bürgermeister Georg Rosner wiederholte beim Spatenstich seine Aussage, die er bereits vor 2 Wochen bei der Generalversammlung tätigte: "Eine Stadt, in der Kräne stehen, hat Zukunft. Für mich als Bürgermeister ist das Engagement der OSG ein wesentlicher Grundstein der Weiterentwicklung. Nicht zuletzt ist Oberwart in den letzten Jahren um 1000 Einwohner größer geworden."

Happy Birthday!

Abschließend nutzte KommR Dr. Alfred Kollar den feierlichen Anlass, um dem Chef der Baufirma Schwartz, Christian Jandrisevits, nachträglich zu seinem 50. Geburtstag zu gratulieren und sich für die enge und gute Zusammenarbeit zu bedanken.

Inhalt Teilen: