Junges Wohnen in Antau!

01.03.2019


Irgendwann ist die Zeit reif: Die Bequemlichkeit im „Hotel Mama“ wird eingetauscht gegen Freiheit und Selbstständigkeit in der ersten eigenen Wohnung. Auch in Antau wurden kürzlich 8 neue Startwohnungen übergeben!

3, 2, 1 … Meins!


2 Wohnprojekte mit 18 Wohnungen wurden in Antau bereits errichtet, Anfang Feber wurden nun die neuesten OSG-Wohnungen an die neuen MieterInnen übergeben.
Nach den Plänen des Architekturbüros Hermann Schwartz sind Wohnungen gezielt für die jüngere Generation entstanden. Im Bereich der bereits errichteten Wohnhäuer am Rupaweg wurde ein 4. Wohnhaus mit Startwohnungen gebaut.

„Wohnungen mit einer Größe von 56 m² und 63 m², mit Küchen standardmäßig ausgestattet und ohne Leistung eines Finanzierungsbeitrages, sollen bei einer Wohnungsmiete von rund € 5,-/m2 (netto, ohne Betriebskosten) das erste selbständige Wohnen für junge Menschen ermöglichen“, so OSG-Obmann KommR Dr. Alfred Kollar. Mit diesem Projekt „Junges Wohnen“ will man dem Phänomen „Wohnen wird Luxus“ entgegenwirken.

Auch Bürgermeister Adalbert Endl betonte beim Zusammentreffen mit dem OSG-Chef seine Freude über dieses Projekt. „Es ist eine wirklich freundschaftliche Zusammenarbeit mit der OSG, ich freue mich, dass wir mit diesen Startwohnungen Wohnraum für die jungen Menschen in unserer schönen Gemeinde bieten können.“
Die Nachfrage zeigt, wie wichtig dieses Projekt ist – bereits mitten im Rohbau waren alle Wohnungen vergeben!

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Nun soll das Wohnangebot ausgebaut werden. Ein neues Projekt mit Reihenhäusern wird bereits vorbereitet um nicht nur der jüngeren Generation sondern auch Familien modernen Wohnraum zur Verfügung stellen zu können. Besonderer Wert wird auch bei diesem Projekt auf die ökologische Ausrichtung gelegt – so sollen die Reihenhäuser im Niedrigenergie-Standard errichtet werden.

Danke für die gute Zusammenarbeit

Die Gemeinde Antau zählt zu den „jüngeren OSG-Gemeinden“. Erst seit rund 8 Jahren ist die OSG in der Gemeinde tätig, 26 Wohnungen wurden insgesamt errichtet.
OSG-Obmann KommR Dr. Alfred Kollar nützte das Zusammentreffen mit dem Bürgermeister um sich für die gute Zusammenarbeit zu bedanken. „Die vergangenen Jahre haben bereits gezeigt, wie wichtig die Schaffung von Wohnraum, nicht nur für den jüngeren Menschen, ist. Ich freue mich auf weitere gemeinsame Projekte“, so der OSG-Chef.

Bist du neugierig geworden?
Nähere Informationen gibt’s im Büro der OSG – 03352/404-51.

Inhalt Teilen: