Hornstein im Blickpunkt

24.10.2019


Die Bandfabrik in Hornstein wurde 1906 in Betrieb genommen. Exakt einhundert Jahre später wurde die Fabrik vom Eigentümer stillgelegt und die Produktion nach Vorarlberg verlegt. In der Bandfabrik waren über Generationen viele Hornsteiner und Menschen aus der Umgebung beschäftigt. Sie überlebte zwei Weltkriege und viele Wirtschaftskrisen. Nun wird diesem markante Platz in Hornstein neues Leben eingehaucht.


Altes und Neues
„Am historischen Ort der Bandfabrik entsteht etwas Neues für alle Generationen“, so Bürgermeister Mag. Christoph Wolf, M.A., beim Spatenstich in Hornstein, zu dem sich neben zahlreichen Ehrengästen auch eine Vielzahl an interessierten Hornsteinerinnen und Hornsteinern eingefunden haben.


Auf dem weitläufigen Areal der ehemaligen Bandfabrik entsteht neben Kleinwohnungen für Jung und Alt auch ein Gesundheitszentrum.

 


Alles unter einem Dach
Umfassen soll das Zentrum im Endausbau Allgemeinmediziner und Fachärzte sowie pflegerische Leistungen und Angebote zur Gesundheitsförderung. Auch die neue Apotheke, geführt von Mag. Trimmal, wird in dieses moderne Gebäude integriert sein.
Neben den erwähnten Angeboten zur Gesundheitsförderung ist auch Kulinarisches geplant - im Erdgeschoss wird Stefan Jaitz, ein gebürtiger Hornsteiner, ein kleines Kaffeehaus eröffnen.

 

Erleichterung für Berufstätige
„Gebündelt an einem Ort werden die BürgerInnen von Hornstein und Umgebung verschiedenste medizinische Angebote nutzen können und dies zu deutlich erweiterten Öffnungszeiten, die besonders für berufstätige Menschen eine Erleichterung darstellen", so Bürgermeister Mag. Christoph Wolf, M.A., über das Projekt.

 

Wir können alle etwas dazu beitragen, Boden zu erhalten!

Das Thema der Nutzung von brachliegenden Industrie-, Gewerbe- und Wohnflächen bleibt wichtig, um den Bodenverbrauch nachhaltig einzudämmen.
Auch hier in Hornstein hat die OSG hat diesen Weg eingeschlagen und gezielt ein Projekt durchgesetzt, indem ein brachliegendes Gebäude gekauft wurde und nun in ein modernes Wohn- und Gesundheitszentrum umgewandelt wird.

Inhalt teilen: