Eisenstadt Bürgerspitalgasse - Neues Projekt im Herzen der Stadt

14.11.2018


Seit mehr als 5 Jahrzehnten ist Burgenlands größter Wohnbauträger, die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG), bereits in der Freistadt Eisenstadt tätig. Im Sommer 1964 wurde das 1. mehrgeschossige OSG-Wohnhaus in der Landeshauptstadt Eisenstadt übergeben. 114 Wohnungen waren es, die in der Bahnstraße unmittelbar neben dem Bahnhof – und somit im Zentrum gelegen – errichtet wurden.

Mittlerweile sind etwa 2.000 Wohnungen und Reihenhäuser entstanden, rund 4.500 EisenstädterInnen wohnen bei der OSG, also beinahe ein Drittel der Gesamtbevölkerung von Eisenstadt!

Neu gestaltete Bürgerspitalgasse

Aufgrund der guten Nachfrage beim Wohnprojekt „EisenStadtMitte“ in der Neusiedlerstraße wurde nun als dessen Fortsetzung in der Bürgerspitalgasse weitergebaut.
Die zentrale Lage, die auffällige Architektur und der ausgewogene Mix von Kleinwohnungen für Senioren, aber auch als Startwohnungen für junge Leute, bis hin zu großzügigen Familienwohnungen kennzeichnen dieses moderne Bauvorhaben.
Insgesamt wurden 32 Wohnungen errichtet, zusätzlich sind im Erdgeschoß eine Ordination und eine Geschäftsfläche entstanden.

Neuer Standort für die Frauenberatungsstelle „Die Tür“

Seit 1993 befand sich die Frauenberatungsstelle Eisenstadt in der Joachimstraße. Mit dem Umzug an den neuen Standort in der Bürgerspitalgasse stehen nun moderne und barrierefreie Räumlichkeiten zur Verfügung.

Die neue Frauenberatungsstelle „Die Tür“ in Eisenstadt wurde vor kurzem von Frauenlandesrätin Astrid Eisenkopf in Anwesenheit von Obfrau Angelika Breser und Geschäftsführerin Elke Aufner-Hergovich feierlich eröffnet.

Im Zuge dieser Feier wurde - begleitet von besten Wünschen - von OSG-Obmann KommR Dr. Alfred Kollar und Maria Schwarz vom OSG Büro in Eisenstadt symbolisch der Schlüssel für das neue Bürolokal übergeben.

Drei Mitarbeiterinnen stehen am neuen Standort in der Bürgerspitalgasse für Beratungen bei unterschiedlichsten Problemen wie Arbeitslosigkeit, Scheidung oder häuslicher Gewalt zur Verfügung; die Beratung erfolgt anonym und kostenlos.

Inhalt Teilen: