Brachliegende Zone in Winden am See wird zum attraktiven Wohnraum

08.04.2019


Auf dem Grundstück der ehemaligen Kabelfabrik HEIRU in Winden am See - das Areal umfasst eine Fläche von ca. 16.000 Quadratmetern - wird ein bunter Wohnungsmix mit 34 Kleinwohnungen und familienfreundlichen Wohnungen sowie schicken Reihenhäusern mit einer Größe von 107 m² und 125 m² im Niedrigenergie-Standard entstehen.
Das funktioniert unter anderem über gute Infrastruktur sowie Architektur.

"Wir haben in den letzten Jahren in die neue Volksschule, den Sportplatz, das neue Feuerwehrhaus und dem neuen Kindergarten direkt neben der Volksschule investiert.

Für die ältere Generation werden wir nun betreubares Wohnen umsetzen, für unsere jungen Windener wird es Startwohnungen zu leistbaren Preisen geben", so Bürgermeister Erwin Preiner anlässlich des Spatenstiches, zu dem auch die Ortsbevölkerung eingeladen war, gemeinsam mit OSG-Obmann KommR Dr. Alfred Kollar und dem ausführenden Architekten DI Werner Thell.

OSG Chef Dr. Alfred Kollar bedankte sich bei dieser Gelegenheit bei Bürgermeister Preiner für die langjährige gute Zusammenarbeit.

„Winden am See ist ein Ort mit sehr hoher Lebensqualität - eine einmalige Natur, gute Infrastruktur und eine tolle Anbindung an Ballungsräume sind vorhanden. Um das Wohnungsangebot zu verbessern ist der Aspekt des leistbaren Wohnens immens wichtig“, betont OSG-Obmann KommR Dr. Alfred Kollar.


Wohnbau in gewachsenen Strukturen
Vorausschauend planen, sinnvoll bauen

 
Das Thema der Nutzung von brachliegenden Industrie-, Gewerbe- und Wohnflächen ist wichtig, um den Bodenverbrauch nachhaltig einzudämmen, die Sensibilität für den Umgang mit Stadtraum ist deutlich gewachsen.


Die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft hat diesen Weg bereits vor Jahren eingeschlagen und dient als Best Practice Beispiel. So wurden in den letzten Jahren gezielt Projekte umgesetzt, bei denen brachliegende Gebäude – meist in zentraler Lage – gekauft und entweder saniert und in ein modernes Wohnprojekt umgewandelt wurden oder der Raum für ein neues Projekt genützt wurde.


Nähere Informationen zu diesem Projekt gibt es im OSG Büro Neusiedl am See - Tel. 02167/20799.

Inhalt teilen: