Baugewerbetag in Eisenstadt

27.02.2019


Vor wenigen Tagen luden die Landesinnungen Bau und Bauhilfsgewerbe zum Burgenländischen Baugewerbetag in die Wirtschafskammer Eisenstadt ein.

Im Rahmen einer gelungenen Veranstaltung wurde Wissenswertes aus der Bauinnung – wie z.B. geplante Gesetzesänderungen und Normen – ebenso thematisiert wie das Thema Wohnen im Burgenland.

Unser OSG-Obmann KommR Dr. Alfred Kollar, der auch Landesgruppenobmann der Burgenländischen Gemeinnützigen ist, und Obmannstellvertreter KommR. Dir. Anton Mittelmeier von der Neuen Eisenstädter präsentierten die aktuelle Situation und Ausblicke rund ums Bauen und Wohnen im Burgenland.

Wohnbau in gewachsenen Strukturen
Vorrausschauend planen, sinnvoll bauen

Ein sehr wichtiges Thema in der Bauwirtschaft ist die zunehmende Flächenversiegelung durch Neubauten. „Hier möchte man ganz bewusst neue Wege gehen“, so OSG-Obmann KommR Dr. Alfred Kollar. „Die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft hat diesen Weg bereits vor Jahren eingeschlagen. So wurden bereits zahlreiche Projekte umgesetzt, bei denen brachliegende Gebäude – meist in zentraler Lage – gekauft und sehr häufig saniert, umgebaut und erweitert wurden oder der Raum für ein neues Projekt genützt wurde“, betont der Chef der OSG.  

Beim neuesten OSG-Projekt in der Marktgemeinde Bernstein geht man noch einen Schritt weiter. Um eine effizientere Flächennutzung zu gewährleisten – auch für die Stadtstruktur und für das Stadtgefüge ist es wesentlich besser, wenn ein Baugrundstück entsprechend genutzt wird - wird in Bernstein erstmals auf einem bisherigen eingeschossigen Gebäude eines Supermarkts, in dem sich bis vor einigen Jahren auch ein Drogeriemarkt befunden hat, sowie ein kleines Frisörstudio nach wie vor befindet, ein weiteres Geschoß mit Wohnungen gesetzt.

Nachhaltiges, bodenschonendes Bauen auf der einen Seite und markante Akzente zur Dorferneuerung auf der anderen Seite werden hier verbunden.

Eine Mischung von Wohnen und Infrastruktur – hier profitieren alle!



Inhalt teilen: